INTER-M-E-P-P – Interprofessionelles Lernen und Lehren in Medizin, Ergotherapie, Physiotherapie und Pflege

Hintergrund: 

Interprofessionelle Kooperation im Gesundheitswesen ist für eine bedarfsgerechte Patientenversorgung notwendig und gewinnt an Bedeutung. Experten fordern daher interprofessionelle Lernmöglichkeiten in Studien- und Ausbildungsgänge der Gesundheitsberufe zu implementieren, um die notwendigen Kompetenzen für eine gute interprofessionelle Zusammenarbeit bereits früh anzubahnen.

Ziel: 

Ziel ist die Entwicklung, Erprobung und Evaluation interprofessioneller Lehrveranstaltungen für Studierende der Humanmedizin, Ergotherapie, Physiotherapie und Pflege. Diese sollen langfristig als feste Elemente in die Curricula der beteiligten Studiengänge implementiert werden.

Studiendesign: 

In der ersten Projektphase wurden interprofessionelle Lehrveranstaltungen in einer institutions- und professionsübergreifenden Planungsgruppe inhaltlich und didaktisch entwickelt, durchgeführt und evaluiert. Studierende waren im Sinne studentischer Partizipation in den gesamten Planungsprozess einbezogen. 

In der aktuellen Planungsphase wird die nachhaltige Implementierung der interprofessionellen Lehrveranstaltung in den bestehenden Strukturen vorbereitet. 

Laufzeit: 2013 - 2017

Projektmitarbeiter:

Ronja Behrend (Kontakt) / Prof. Dr. Cornelia Heinze (EHB) / Prof. Dr. Heidi Höppner (ASH) / Dr. Asja Maaz / Prof. Dr. Harm Peters

Kooperationspartner:

Alice Salomon Hochschule Berlin (ASH), Evangelische Hochschule Berlin (EHB)

Förderung:

Robert Bosch Stiftung im Förderprogramm „Operation Team”

Kooperation mit dem Projekt interTUT

Für interprofessionelles Lernen und Lehren in den Gesundheitsstudiengängen arbeitet das INTERMEPP-Projekt eng mit dem Projekt interTUT „Interprofessionelle Tutorien“ zusammen.

Zur interTUT Seite